Als Technische Hochschule OWL gemeinsam in die Zukunft

In Höxter, Detmold und Lemgo wurde am 3. April 2019 der neue Hochschulname gefeiert. Insgesamt kamen 500 Gäste zu den drei Veranstaltungsteilen. Ebenfalls 500 TH-Angehörige strömten zur nächtlichen Party.

Aus der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist die „Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe“ geworden, kurz TH OWL. Im internationalen Gebrauch lautet der Name „OWL University of Applied Sciences and Arts“. Die Feierlichkeiten am 3. April 2019 fanden in Höxter, Detmold und Lemgo statt und mündeten in einer Party für alle Hochschulangehörigen.

Foto: In Detmold verdeutlichten die Studierenden, dass sie es sind, die der TH OWL Leben einhauchen. Rund 140 Studierende des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur stellten auf dem Kreativ Campus Detmold den Schriftzug „TH OWL“ nach.

„Wir bereiten heute Studierende auf einen beruflichen Alltag vor, von dem wir noch nicht wissen, wie er aussieht“, sagte Hochschulpräsident Professor Dr. Jürgen Krahl und betonte: „Wir müssen uns davon verabschieden, nur Dinge zu verbessern. Unsere große Herausforderung ist, uns dem zuzuwenden, was es noch nicht gibt. Wir wissen nicht wie die Zukunft aussieht – aber es wird viel Neues kommen und als Technische Hochschule bringen wir die nötige Innovationskraft und den nötigen Esprit mit, um uns den Herausforderungen zu stellen.“ Ein Schwerpunkt der TH OWL liege dabei darauf, neben der fachlichen Lehre den Studierenden einen übergreifenden wertschätzenden Ansatz zu vermitteln, der sie befähigt, Zusammenhänge zu erkennen und über Disziplinen hinweg miteinander zu kommunizieren und zu kooperieren. Krahl richtete einen Dank an die Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft für die gute Zusammenarbeit, ohne die die Technische Hochschule OWL nicht dort stünde, wo sie heute ist. Gleichzeitig richtete er einen Appell an die Politik: „Man kann nicht in beliebig kurzer Zeit mit immer weniger Mitteln immer mehr Menschen qualifizieren.“ Denn Bildung sei kein Produktionsprozess, den man beliebig optimieren könne.

Weitere Informationen unter: https://www.th-owl.de/th-news/artikel/detail/als-technische-hochschule-owl-gemeinsam-in-die-zukunft/

Pressestelle TH OWL, April 2019