Am eigenen Projekt studieren

Für Entrepreneure, Intrapreneure und Unternehmensnachfolger

Zum Wintersemester 2020/21 startet am Institut für Wissenschaftsdialog der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe der Masterstudiengang Applied Entrepreneurship mit einem einzigartigen Konzept. Unter dem Motto „Deine Idee. Dein Business. Dein Studium.“ verfolgen die Studierenden im Rahmen des Studiums konsequent eine eigene Idee und werden mit wissenschaftlicher Methodik selbst zum Macher. Dies ist nicht nur für Gründende ideal, sondern insbesondere auch eine Gelegenheit für Unternehmen Mitarbeitende wissenschaftlich weiter zu bilden, ohne dass diese hierfür das Unternehmen verlassen müssen. Applied Entrepreneurship geht dabei weiter als typische berufsbegleitende Studiengänge. Es integriert die Unternehmensprojekte in das Studium und unterstützt die Studierenden mit der Expertise und den Ressourcen der Technischen Hochschule bei der Umsetzung. Anhand des eigenen Unternehmensprojektes vertiefen die Studierenden so ihre Kenntnisse des Unternehmertums, insbesondere die Produkt- und Geschäftsmodellentwicklung. Auf diese Weise bilden berufliche Tätigkeit und Studium in Applied Entrepreneurship eine echte Symbiose.


Der Mix aus Online- und Präsenzlehre erlaubt zudem die Bündelung der Präsenzveranstaltungen auf einen Tag in der Woche. Diese finden immer donnerstags am Innovation Campus Lemgo statt. Berufsbegleitend Studierende können somit weiterhin in Vollzeit für ihr Unternehmen tätig sein. Sie müssen lediglich donnerstags für das Studium freigestellt werden, in dem sie sich auch mit dem Unternehmensprojekt beschäftigen. Der Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Welling, der über eigne Gründungserfahrung verfügt, verspricht:


„Die Studierenden in Applied Entrepreneurship wissen an jedem Donnerstagabend genau, warum sie an diesem Tag an der Hochschule waren.“


Als frischgebackener Familienvater ist ihm zudem besonders wichtig, dass die Studierenden nicht nur Studium und Beruf, sondern zusätzlich auch ihr Privatleben gut vereinbaren können. Applied Entrepreneurship ist daher besonders beziehungs- bzw. familienfreundlich konzipiert. Anders als die typischen berufsbegleitenden Studiengänge wird das Wochenende weitestgehend ausgespart. Lediglich an maximal drei Samstagen je Semester finden Veranstaltungen im Rahmen des Studiengangs statt. Alle konkreten Termine des zweijährigen Studiums, seien es Präsenzveranstaltungen, Events oder Prüfungstermine stehen zudem bereits heute fest. Darüber hinaus finden keine Veranstaltungen in den Schulferien NRWs statt.


Als eines der ersten Unternehmen setzt der Landmaschinenhersteller CLAAS Applied Entrepreneurship als Tool der Personalentwicklung sowie des Innovationsmanagements ein und wird mit drei Intrapreneuren an der ersten Studiengangskohorte teilnehmen. Jennifer Liebig, Manager Digital Transformation bei CLAAS meint dazu:


„Fit für die digitale Zukunft: Ziel der CLAAS Digital Empowerment Initiative ist es, die digitale Kompetenz aller Claasianer zu fördern und zu steigern. Mit der Einführung des Masterprogramms Applied Entrepreneurship in Kooperation mit der TH OWL machen wir einen weiteren Schritt zur Erreichung dieses Ziels und freuen uns, drei CLAAS Studenten digital zu befähigen sowie die Digitale Transformation mit dem Masterprojekt bei CLAAS voranzutreiben. Ich freue mich sehr auf ein spannendes und innovatives Projekt zusammen mit den Studenten und der TH OWL.“



Zudem bietet Applied Entrepreneurship eine geeignete Möglichkeit Unternehmensnachfolger zu entwickeln, potentielle Kandidaten hierfür zu testen und kennen zu lernen. Tina Rotermund, angehende Nachfolgerin bei der Prof. Uwe Rotermund Ingenieurgesellschaft mbH & Co KG in Höxter:


„Da ich mir fachliche Kompetenzen bereits in meinem Bachelor angeeignet habe, ist es für mich als zukünftige Unternehmensnachfolgerin unabdingbar Kompetenzen der Unternehmensführung und Managements zu beherrschen. Im Gegensatz zu vielen anderen Studiengängen des Entrepreneurship hat man hier die Möglichkeit unabhängig der vorherigen Fachrichtung sein Wissen zu erweitern und seine Ideen in das Studium mit einzubringen. Ein weiterer besonderer Punkt ist, dass ich die Lerninhalte direkt in die Praxis umsetzen kann indem ich das bestehende Unternehmen mit in das Studium einbinden und kombinieren kann.“


Als konsekutives Masterstudium fallen für Applied Entrepreneurship keine Studiengebühren an. Zulassungsvoraussetzung ist ein erster Studienabschluss (Bachelor, Diplom, Magister, Staatsexamen) in einem beliebigen Studienfach. Institutsleiter Prof. Dr. Josef Löffl, selbst studierter Althistoriker und danach in verschiedenen Positionen bei inhabergeführten Unternehmen tätig, stellt fest:


„Erfolgreiche Macher gibt es mit jeder Profession. Entscheidend sind vielmehr die Begeisterung für Neues, die Bereitschaft immer wieder dazu zu lernen und das Bedürfnis aus Ideen Wirklichkeit entstehen zu lassen.“


Informationen über den neuen Studiengang Applied Entrepreneurship finden Sie unter www.master-applied-entrepreneurship.de oder Sie wenden sich per Mail an mae(at)th-owl.de. Der Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Welling und der Leiter des Instituts für Wissenschaftsdialog Prof. Dr. Josef Löffl stehen gerne zu einem Gespräch zur Verfügung, sofern Corona erlaubt, selbstverständlich auch vor Ort in ihrem Unternehmen.