Ausbildung in Lippe hat Zukunft!

Gemeinsamer Aufruf lippischer Institutionen zur Stärkung der dualen Berufsausbildung.

Lemgo. In den Zeiten des Corona-Virus sind viele Sicherheiten in Frage gestellt. Oft betrifft das die berufliche Zukunft der Jugendlichen, die jetzt die Schule in Richtung Ausbildung verlassen. Ein breites Bündnis von mehr als 20 lippische Institutionen möchten diese Jugendlichen mit einem gemeinsamen Aufruf sowie einem Infotag am 27. Juni unterstützen.

Jugendliche und ihre Familien, aber auch Betriebe in der Region sind noch mit den Auswirkungen der Pandemie beschäftigt. So war in den letzten Wochen ein Besuch der Schule oder des Berufskollegs oft nur eingeschränkt möglich. Damit haben sich auch zahlreiche Angebote zur beruflichen Orientierung stark reduziert. Unmittelbar betroffen sind Praktika, Ausbildungsmessen, Informationsveranstaltungen, Unternehmensbesuche oder persönliche Berufsberatungen bis hin zu Vorstellungs- und Auswahlgesprächen in Unternehmen.

„Wir erleben viele Schülerinnen und Schüler, die verunsichert sind und sich fragen, ob eine Ausbildung derzeit noch Sinn ergibt und ob überhaupt Chancen auf einen Ausbildungsplatz bestehen. Die Eltern fragen sich, wie sie ihre Kinder beraten und begleiten können und welche Alternativen zum Wunschberuf möglicherweise in Frage kommen. “ berichtet Dirk Menzel, Leiter der Koordinierungsstelle Schule-Beruf bei der Lippe Bildung eG.

Diese Überlegungen und Unsicherheiten existieren auch in den ausbildenden Unternehmen und Institutionen, weiß Markus Rempe als Vorstandsvorsitzender der Bildungsgenossenschaft: “Viele Unternehmen würden gerne ausbilden, können derzeit aber noch keine abschließende Entscheidung darüber treffen.“ In einer Blitzumfrage unter Akteuren im Übergang Schule Beruf hat sich gezeigt, dass mehr als zwei Drittel Schwierigkeiten für die Unternehmen bei der Neubesetzung von Ausbildungsstellen sehen. Dem gegenüber stehen viele Unternehmen, die weiterhin oder sogar vermehrt ausbilden möchten. 

In Zeiten sinkender Schulabgängerzahlen gibt es aber nach wie vor großen Bedarf an Fachkräften, die bereits bald wieder dringend benötigt werden. Das wissen auch die Unternehmen und Betriebe, die weiter auf eine duale Ausbildung als Einstieg in eine echte Karriere in der Industrie oder im Handwerk, im Handel oder dem Hotel- und Gaststättengewerbe, in Gesundheitsberufen und vielen anderen Berufsbereichen setzen.

Angesichts der aktuellen Herausforderungen und Unsicherheiten richtet das seit über 10 Jahren in der Bildungsgenossenschaft angesiedelte Netzwerk Schule-Beruf einen gemeinsamen Aufruf an die Öffentlichkeit. „Als Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Bildungsgenossenschaft freue ich mich, dass sich hier alle Partner im Netzwerk zu einem gemeinsamen Aufruf verständigt haben und ausdrücklich dazu ermutigen, auch in diesem Jahr auszubilden oder eine Ausbildung zu beginnen“, so Dr. Axel Lehmann. Die eng kooperierenden Institutionen wie Kammern, Agentur für Arbeit, Kreis Lippe und weitere Einrichtungen wollen damit gemeinsam sicherstellen, dass allen interessierten Jugendlichen eine Perspektive für eine Ausbildung im Kreis Lippe ermöglicht werden kann.

Ein Baustein auf dem Weg zu diesem Ziel ist der Infotag Ausbildung, der am 27. Juni 2020 in der Phoenix Contact Arena in Lemgo stattfindet. Die wichtigsten Ansprechpartner der Region stehen hier für Fragen zur Ausbildungssuche, zur Bewerbung, zum Studium oder dem weiteren Schulbesuch zur Verfügung. Hier soll Unternehmen, aber vor allem Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern unter Einhaltung der Hygieneregeln die Möglichkeit gegeben werden, in persönlichen Gesprächen Rat und Informationen zu erhalten.

Bitte melden Sie sich zur Teilnahme an der Veranstaltung an unter www.zukunft-ausbildung-lippe.de.

Informationen auf einen Blick >hier

Das Programm finden Sie hier.